Den richtigen Mieter finden…

…nicht so einfach, wie man denkt.

Sie haben Ihr Geld in einer Immobilie angelegt um für die Zukunft vorzusorgen oder Sie haben eine Immobilie geerbt? Irgendwann steht man als Eigentümer einer Eigentumswohnung vor der Aufgabe Mieter zu suchen.

Schon stellen sich die ersten Fragen

  1. Wo finde ich geeignete Mieter und wie kann ich sicher gehen, dass diese auch wirklich die richtigen sind?
  2. Was kann ich an Miete erzielen?
  3. Wie mache ich eine Nebenkostenabrechnung, bzw., welche Kosten können auf den Mieter umgelegt werden und welche nicht?
  4. Soll ich den Mietgegenstand renoviert oder unrenoviert übergeben?
  5. Woher bekomme ich einen Mietvertrag?
  6. Wie reagiere ich auf Anfragen des Mieters?

Wohnung verwüstet, Miete nicht gezahlt, die Nachbarn beschweren sich. Man liest viel über Mietnomaden oder problematische Mieter. Jeder Vermieter kennt diese Gedanken. Sicher ist, man kann sich noch so viele Sicherheitsabfragen, Schufa Auskünfte und Daten einholen, ein Restrisiko besteht immer.

Risiko minimieren
Um das Risiko zu minimieren sollte man nicht davor scheuen sich vom potentiellen Mieter relevante Daten einzuholen. Standardmäßig sind dies:

  1. Einkommensnachweise der letzten 3 Monate (gegebenenfalls beim Arbeitgeber anfragen, ob derjenige/diejenige wirklich in Anstellung ist)
  2. Schufa Auskunft
  3. Eine Auskunft des Vorvermieters, ob der Mieter immer seine Miete bezahlt hat und den Mietgegenstand gut behandelt hat.

Manche Daten sind sehr sensibel. Denken Sie also bitte, auch zum Schutz des Mietinteressenten, an den Datenschutz.

Fakten und Bauchgefühl
Haben Sie alle Daten eingeholt und sich ein „finanzielles Bild“ des Interessenten gemacht, dann fragen Sie als zweites ruhig Ihren Bauch. Haben Sie ein schlechtes Gefühl, dann verzichten Sie lieber darauf, Ihre Wohnung an den Interessenten zu vermieten. Bedenken Sie, dass Sie eine langfristige, geschäftliche Verbindung mit dem Mieter eingehen und diese kann nur funktionieren, wenn man neben allen Details, auch ein gutes Gefühl hat.

Dem Mieteransturm gewachsen sein
Gerade in Großstädten herrscht ein Mangel an bezahlbaren Wohnungen in guten Lagen. Machen Sie sich also darauf gefasst, dass Sie nach Schalten einer Anzeige, egal ob Print oder im Internet, eine Vielzahl an Anfragen bekommen werden. Bei Vermietungen haben wir teilweise bis zu 50 Anfragen in den ersten Stunden! Viele der Interessenten lesen den Text einer Anzeige gar nicht oder nur teilweise, sondern bewerben sich in Ihrer Not auf alle Wohnungen.

Unsere Tipps

  1. Haben Sie Geduld und lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen.
  2. Bereiten Sie einen Fragenkatalog vor, damit Sie das erste Telefonat gleich für ein erstes Bild nutzen können.
  3. Achten Sie auf die Vollständigkeit der Papiere und fragen Sie ruhig kritisch nach.
  4. Machen Sie keine offenen Besichtigungstermine oder Massenbesichtigungen, sondern nur Einzeltermine, denn nur so lernen Sie Ihre potentiellen Mieter wirklich kennen.
  5. Nehmen Sie sich Zeit für die Besichtigung und laden Sie die Interessenten zu festen Zeiten ein (je nach Größe der Wohnung, dauert eine Besichtigung ca. 15-20 Minuten).
  6. Verlassen Sie sich bei der Auswahl eines geeigneten Mieters nicht nur auf die Papiere sondern auch auf Ihr „Bauchgefühl“.

Vermietung ist Vertrauenssache, lassen Sie sich also Zeit bei der Auswahl Ihrer Mieter.

(Foto: pixabay.de / mastersenaiper)